| Passwort vergessen?
FICO Grundlagen
Karriere
Artikel
Auswertungen
Strategie
Demos
Seminarkalender
Forum
Add-On
Zertifizierung
Buecher
FICO - Fun
tell a friend


Werbung
Sie sind nicht angemeldet.  Anmelden



SAP
MIRO Positionen von log. Rechnungsprüfung ausschließen
  •  
Bewertung abgeben
 1
17.05.18 14:56
al_as 
MIRO Positionen von log. Rechnungsprüfung ausschließen

Hallo,

ich bräuchte Unterstützung bei folgendem Problem:
Wir bekommen wöchentlich Verpackungsmaterial angeliefert und verwenden dafür einen Lieferplan.
Somit gibt es jede Menge Wareneingänge zu ein und derselben Position im Lieferplan.

Beim Erfassen einer Rechnung werden nun alle Positionen (mit Wert 0) angezeigt. Dann müssen die Sachbearbeiter immer zu den aktuellen Zeilen scrollen. Das ganze ist sehr unübersichtlich und aufwendig.

Wir möchten daher alte Wareneingänge von der logistischen Rechnungrpüfung auschließen, damit sie nicht immer wieder in der MIRO angezeigt werden.

Ist das möglich?

Danke im Voraus für die Hilfe!

Zuletzt bearbeitet am 17.05.18 14:57

18.05.18 08:19
klausdieterjager 

Re: MIRO Positionen von log. Rechnungsprüfung ausschließen

Hallo al_as,

bei Lieferplänen empfiehlt es sich eigentlich, die wareneingangsbezogene Rechnungsprüfung zu aktivieren.
Das bedeutet, dass Du bei der Erfassung der MIRO auf einen Lieferschein referenzieren kannst, der der Rechnung zugeordnet wird.
Rechnung und Lieferschein werden über Referenzschlüssel 3 (interne WE-Buchungsnummer) miteinander verknüpft.

Folge:
Die MIRO schlägt die korrekten Preise der jeweiligen Lieferung vor, nicht wie bisher einen Durchschnittspreis aus den noch offenen Positionen.
Du kannst im Lieferplan WE und RE einander gegenüberstellen und siehst genau, welche Lieferung noch nicht berechnet wurde.
Im WE/RE-Konto kannst Du die zusammengehörigen Partien auch komplett ausziffern.
Jetzt müsstest Du das Problem haben, dass das nur geht, wenn zufällig alle Lieferungen auch berechnet sind.
Mit der WE-bezogenen Rechnungsprüfung muss nur die Position korrekt berechnet sein.

Die Aktivierung kann man allerdings nicht nachträglich auf bestehende Lieferpläne anwenden.
Das würde bedeuten, neue anzulegen.

Solltet Ihr das schon im Einsatz haben aber beim Buchen noch nicht nutzen dann mal versuchen in der MIRO nicht unter Referenz auf die Bestellung sondern mit Referenz auf den Lieferschein zu erfassen.

Gruß
Klaus

22.05.18 15:01
al_as 
Re: MIRO Positionen von log. Rechnungsprüfung ausschließen

Hallo Klaus,

danke für deine Antwort! Die Log. Reprü haben wir aktiv am Lieferplan, wir verwenden auch teilweise die Lieferschein-Nummern. Leider fehlt es aber häufig an Buchungsdisziplin im Wareneingang gerade bei den Lieferplänen.

Deshalb hätte ich es gern selbst in der Hand gehabt gewisse Positionen endgültig aus der MIRO auszuschließen, um nicht von den Eingaben der Kollegen abhängig zu sein. Aber wenn es keine andere Möglichkeit gibt, müssen wir organisatorisch und nicht systemseitig etwas ändern.

Danke und Grüße,
Alex

24.05.18 07:11
klausdieterjager 

Re: MIRO Positionen von log. Rechnungsprüfung ausschließen

Hallo Alex,

das ganze soll ja eine Prozessabbildung sein, in der die einzelnen Abteilungen kooperieren und einander das Leben einfacher machen.
Nun ist ja das Verhältnis des Rechnungswesens zur Logistik nach meinem Erleben ein sehr spezielles und nicht immer reibungsfrei.
Unabhängig davon ist SAP nun mal ein integriertes System das immer dann am Besten funktioniert, wenn unabhängig von unterschiedlichen Sichtweisen und Schwerpunkten alle an einem Strang (und zumindest grundsätzlich in die gleiche Richtung) ziehen.

Dass der Logistiker der Meinung ist, sein Job sei getan sobald die Menge erfasst und der Bestand insgesamt mengenmäßig korrekt ist, kenne ich auch. Insbesondere in Tschechien habe ich da so Einiges erlebt - bei einem zentralen Rechnungswesen und unterschiedlichen Standorten mit Logistik.
Letztendlich kann es aber nicht sein, dass sich das Rechnungswesen die Lieferscheine selber zusammensuchen muss, auf die es die Rechnungen bucht. Dass ist eine sinnlose Verwendung von Ressourcen, die eine echte Weiterentwicklung zumindest verzögert weil Kapazitäten unnötig gebunden werden.

Kleine Argumentationshilfe gegenüber der Logistik, die bei mir bekannten Fällen zu einer Verbesserung der Situation beigetragen hat:

Wenn die Kollegen Logistiker die Lieferscheinnummer des Lieferanten korrekt verwenden dann ist es auch für sie leichter:
- Bei Rückfragen des Lieferanten kann schneller geklärt werden, wer die Lieferung wann und wie erfasst hat.
- Mengendifferenzen und / oder Rücklieferungen können auch für den Lieferanten eindeutig zugeordnet werden, was zu weniger Rückfragen desselben führt.
- Das Rechnungswesen muss weniger rückfragen, womit beiden Abteilungen mehr Zeit für die eigentliche Arbeit bleibt.
- Die Prüfungssicherheit ist erhöht.

Dass man bei ungewöhnlichen Formaten der Lieferscheinnummer interne Konventionen zur Erfassung beschreibt, kann allerdings auch für alle Beteiligten hilfreich sein. Die Eingabemöglichkeiten der Lieferscheinnummer im SAP sind immerhin limitiert.
Und auch für den Umgang mit Sonder- oder Leerzeichen kann eine einheitliche Konvention helfen.
So ist zum Beispiel 08 15 (ein Leerzeichen) nicht gleich 08 15 (zwei Leerzeichen, was schnell mal passieren kann), womit der Verzicht auf Leerzeichen sinnvoll sein kann.

Gruß
Klaus

Zuletzt bearbeitet am 24.05.18 07:12

 1
Verpackungsmaterial   gegenüberstellen   Mengendifferenzen   Rechnungsprüfung   Positionen   Lieferschein-Nummern   zusammengehörigen   wareneingangsbezogene   Weiterentwicklung   Referenzschlüssel   WE-Buchungsnummer   unübersichtlich   Prozessabbildung   unterschiedlichen   Eingabemöglichkeiten   Prüfungssicherheit   Buchungsdisziplin   Argumentationshilfe   Lieferscheinnummer   Durchschnittspreis

SAP