| Passwort vergessen?
FICO Grundlagen
Karriere
Artikel
Auswertungen
Strategie
Demos
Seminarkalender
Forum
Add-On
Zertifizierung
Buecher
FICO - Fun
tell a friend

SAP E-Book Flatrate
SAP E-Books und Videos

Werbung
Sie sind nicht angemeldet.  Anmelden



SAP
(E-Bilanz) Taxonomie 6.0 – Wie hoch ist der (Versions-)Sprung?
 1
07.02.17 08:18
cc.sascha.rankers 

Moderator

(E-Bilanz) Taxonomie 6.0 – Wie hoch ist der (Versions-)Sprung?

Eine Bewertung - Wie hoch der Sprung wirklich von der vorherigen Taxonomie 5.4 zu 6.0.

Die im letzten Jahr veröffentlichte Taxonomie 6.0 umfasst einige Neuerungen und weitet den Umfang der zu übermittelnden E-Bilanzen weiter aus. ConVista als Anbieter der E-Bilanz Softwarelösung ConsPrep.Tax beschäftigt sich bereits seit letztem Jahr im Rahmen der Umsetzung der Änderungen und neuen Herausforderungen mit der neuen Taxonomie. Ab Mai diesen Jahres ist dann ein Echtversand der E-Bilanzen mit der Taxonomie 6.0 möglich und kommt damit nun auch für den Anwender in greifbare Nähe.

Anwendung der Taxonomie 6.0 und Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz - BilRuG

Die erstmalige verpflichtende Anwendung der Taxonomie 6.0 gilt grundsätzlich für Wirtschaftsjahre die nach dem 31.12.2016 beginnen, dennoch kann diese bereits für 2016er E-Bilanz verwendet werden. Die Nicht-Beanstandung der vorherigen Anwendung bekommt aufgrund der erfolgten Taxonomie Anpassungen für BilRuG besondere Relevanz.

Mit dem Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz sind für die handelsrechtliche Bilanzierung Änderungen in Kraft getreten, welche zum Teil auch zu Anpassungen für die E-Bilanz Taxonomie 6.0 (speziell in der Gliederung der Gewinn- und Verlustrechnung) führten. Daraus folgt, dass sofern für 2016 eine E-Bilanz als Einheitsbilanz oder Handelsbilanz inkl. Überleitungsrechnung geliefert wird, dies implizit bereits mit der Taxonomie 6.0 zu erfolgen hat. Für E-Bilanzen als eigenständige Steuerbilanz, kann die 2016er-Übermittlung auch mit der Taxonomie 5.4 erfolgen, da für den rein steuerlichen Abschluss keine Formvorgabe gilt. Dennoch zeigt sich in der Praxis, dass mit der BilRuG Umsetzung in SAP, neben Anpassungen der Bilanz- und GuV-Struktur auch neue Konten und damit einhergehend neue Buchungsvorgaben Einzug halten. Dies erfordert wiederum entsprechenden Abstimmungsbedarf mit dem Rechnungswesen und Anpassungen am Mapping.

Bedeutet die Anwendung der Taxonomie 6.0 in 2016 gleichzeitig die Übermittlungspflicht des Anlagenspiegels?

Die bisherige Erleichterung der Übermittlung des Anlagevermögens in der Bilanz fällt mit der Taxonomie 6.0 weg, da die Werteentwicklung der Posten des Anlagenspiegels in den Mindestumfang mitaufgenommen wurde. Die Mussfelddefinition sieht die zwingende Übermittlung erst für Geschäftsjahre die nach dem 31.12.2016 beginnen vor, so dass eine E-Bilanz für das Geschäftsjahr 2016 ohne den Anlagenspiegel versendet werden kann. Der Berichtsbestandteil "Anlagenspiegels (Brutto)" in der Kerntaxonomie umfasst 115 Positionen des Anlagevermögens (inkl. Davon-und Text-Positionen), zu denen die Wertentwicklung (Herstellungs- und Anschaffungskosten, Abschreibungen, Zuschreibungen etc.) zu berichten ist.

Weitere verpflichtende Berichtsbestandteile kündigen sich an!

Das Anlagenverzeichnis kam bereits mit der Taxonomie 5.4 und ist in 6.0 bisher auch nur ein optionaler Berichtsbestandteil. Dennoch zeigt sich, wie im BMF Schreiben vom 24. Mai 2016, dass das Anlagenverzeichnis bereits durch Aufforderung verpflichtend werden kann. Dieser Berichtsbestandteil ist deutlich detaillierter als der Anlagenspiegel und erfordert Informationen zu jeder einzelnen Anlage.

Fazit - Wie hoch ist der Sprung wirklich von der Taxonomie 5.4 zu Taxonomie 6.0?

Nicht höher als sonst …

  • Nach der Kapitalkontenentwicklung, Übermittlung der Betriebsstätten stellt jetzt die Übermittlung des Anlagenspiegels - neben der E-Bilanz selber - die größeren Herausforderungen dar, die mit der E-Bilanz einhergehen.
  • Tatsächlich ist der Umfang der Neuerungen zur Taxonomie 6.0 nicht umfassender wie bereits bspw. mit der Taxonomie 5.3 umgesetzt.
  • Nichtsdestotrotz sind nicht nur wir - als Softwarehersteller - hier immer wieder gefordert, praktikable Lösungen zu finden, die den Aufwand für den Fachbereich reduzieren,
  • sondern auch der Fachbereich muss sich egal zu welchem Thema, hiermit inhaltlich auseinandersetzen, da er letztendlich die Daten liefern muss!

Die Finanzverwaltung bleibt bisher bei ihrem Zwei-Jahres-Rhythmus, was größere Anpassungen bzw. Verpflichtungen angeht, so dass nun wieder ein Jahr "Verschnaufpause" bleibt sich auf die Änderungen einzustellen. Die bereits dargestellte mögliche Aufforderung zur Übermittlung des Anlagenspiegels und auch Informationen über die Unzufriedenheit der Finanzverwaltung mit der Offenlegungs-Bereitschaft der Unternehmen lässt allerdings schlussfolgern, dass das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht ist. Warten wir gespannt auf die nächsten Taxonomien …

Sascha Rankers
--
Associate Partner
ConVista Consulting AG

Mobile +49 (178) 888 6031
Sascha.Rankers@ConVista.com

07.02.17 12:44
KHuke 
Re: (E-Bilanz) Taxonomie 6.0 – Wie hoch ist der (Versions-)Sprung?

danke für den tollen Bericht. Ich habe dazu eine eher technische Frage. Wir haben für 2015 in unserem SAP die Taxonomie 5.2 genutzt. Können wir nur für 2016 direkt 6.0 einspielen oder müssen wir über 5.3 und 5.4 gehen?

Danke

07.02.17 19:42
cc.sascha.rankers 

Moderator

Re: (E-Bilanz) Taxonomie 6.0 – Wie hoch ist der (Versions-)Sprung?

Hallo KHunke,

danke für Ihr Feedback, freut mich, dass der Artikel Ihnen gefällt.

Bzgl. Ihrer Nachfrage: Grundsätzlich enthalten die Taxonomiedateien ja einen Komplettstruktursatz, so dass ein Deltaladen idR nicht notwendig sein sollte. An dieser Stelle möchte ich aber empfehlen, keine Taxonomie zu überspringen. Ich gehe davon aus, dass Sie die Standardlösung in SAP für E-Bilanz nutzen. Hierzu sind idR mit jeder Taxonomieversion zahlreiche Fehlerkorrekturen/ Hinweise seitens SAP bereitgestellt worden, die vor Upload der jeweiligen Taxonomien eingespielt werden müssen. Die "unmittelbare" Verprobung, ob alles sauber ist erhalten Sie m.E. nur, wenn Sie dann auch jeweils die dazugehörige Taxonomie einspielen.

Stellen Sie sich vor, beim Einspielen einzelner Korrekturen gibt es eine Unschärfe und Sie laden die Version 6.0 hoch. Sollten hier Fehler auftreten, so fängt die Suche ganz am Anfang an, wo jetzt der Fehler ist, da man nicht sinnvoll eingrenzen kann ...

Ich habe Ihnen mal direkt die relevanten SAP Haupthinweise für die jeweiligen Taxonomien zusammengestellt (für 6.0 gibt es m.W. noch keinen Sammelhinweis):



Ich hoffe diese Informationen ist Ihnen dienlich!

Schöne Grüße

Sascha Rankers
--
Associate Partner
ConVista Consulting AG

Mobile +49 (178) 888 6031
Sascha.Rankers@ConVista.com

16.05.17 16:27
sophie.margittai 
Re: (E-Bilanz) Taxonomie 6.0 – Wie hoch ist der (Versions-)Sprung?

Hallo Herr Rankers,
schön dass Sie sich bereits mit dem Thema auseinandergesetzt haben und hier darüber berichten. Ich brauche zu den folgenden Punkten mehr Informationen:

- Wie werden die neuen Anforderungen zum Anlagenspiegel abgefragt
- Wie wird es in der Excel-Tabelle umgesetzt
- Aus welchen SAP-Tabellen zieht sich die E-Bilanz-Schnittstelle die Daten (aus der Bilanz, aus FI-AA?)
- Welche Maßnahmen sind erforderlich, um die neue Version 6.0 zu nutzen?

Kennen Sie sich hier bereits aus, können Sie mir hier weiterhelfen?
Die aktuelle Excel-Vorlage für die Kerntaxonomie habe ich bereits heruntergeladen.

Vielen Dank vorab und einen schönen Gruß,
Sophie Margittai

07.06.17 09:42
cc.sascha.rankers 

Moderator

Re: (E-Bilanz) Taxonomie 6.0 – Wie hoch ist der (Versions-)Sprung?

Hallo Frau Margittai,

gerne beantworte ich Ihre Fragen und gebe Ihnen weitere Hinweise für die Integration des Anlagespiegels. Dabei möchte ich Sie darauf hinweisen, dass der im Berichtsteil Anhang hinterlegte Anlagenspiegel erst ab der Taxonomie-Version 6.0 für Wirtschaftsjahre, die nach dem 31.12.2016 beginnen, verpflichtend zu übermitteln ist. Vorher kann der Anlagespiegel auf freiwilliger Basis bereits schon für das WJ 2016 übermittelt werden. Dies gilt im Anwendungsbereich der Taxonomie für Kreditinstitute und der Taxonomie für Zahlungsinstitute nur hinsichtlich des Anlagenspiegels für immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen.

Die Integration der Struktur des Anlagespiegels wird mit der XBRL Datei und der Transaktion FSE1_XBRL erzeugt (gleicher Menüpfad wie für den Import der GAAP-Datei). Den Positionen des Anlagevermögens werden Anlagenklassen mit den Transaktionen OB58_XBRL, FSE2_XBRL und FSE3_XBRL zugeordnet.

Für den Anlagenspiegel ist folgendes Mapping aus dem FI-AA vorgesehen:

  • Für die Positionen eine Zuordnung mittels Anlagenklassen
  • Für die Werteentwicklung mittels Anlagengittergruppen

Mit einer neuen Transaktion (FSE0_EXP_AHS_NODES) werden dann die Daten gelesen und exportiert. In der Excel-Datei finden Sie diese im Tabellenblatt „BD7“ (welche mittels Excel Formel in das Tabellenbatt „Analgenspiegel“ leserlich dargestellt wird).

Folgende Informationen zum Thema Anlagespiegel haben wir für Sie unter den folgenden Links bereitgestellt:



Auch hier sieht man mal wieder, dass die Komplexität und der Umfang der zu übermittelnden Daten mit der Taxonomieversion 6.0 deutlich zunimmt. Die stetige Optimierungen der Taxonomie und die neuen Anforderungen der Finanzverwaltung stellen idR alle Unternehmen erneut vor hohe Herausforderungen und das Thema E-Bilanz ist lange kein Einzelprojekt, sondern vielmehr als Dauerprojekt anzusehen.

Ich hoffe, ich konnte Ihre Fragen hinreichend beantworten! Wenn Sie dazu weitere, kompetente Unterstützung brauchen ... ;-)

Schöne Grüße

Sascha Rankers
--
Associate Partner
ConVista Consulting AG

Mobile +49 (178) 888 6031
Sascha.Rankers@ConVista.com

 1
Anlagenspiegels   E-Bilanz-Schnittstelle   Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz   Anlagenverzeichnis   E-Bilanz   Offenlegungs-Bereitschaft   Anlagengittergruppen   „Analgenspiegel“   Kapitalkontenentwicklung   Überleitungsrechnung   Berichtsbestandteil   Anlagenspiegel   Übermittlungspflicht   2016er-Übermittlung   Zwei-Jahres-Rhythmus   Taxonomie   Administrationshandbuch   Komplettstruktursatz   Berichtsbestandteile   Herausforderungen

SAP